Welches Bildformat ist das beste

Welches Bildformat ist das beste: JPG, GIF oder PNG?

Lesezeit: 8 Minuten Autor: Thomas Veröffentlicht: Zuletzt aktualisiert:
Inhalt

Marketing, Content, E-Commerce, Tourismus – viele Bereiche leben von Bildern. Und immer mehr Bilder leben im Internet. Eine wichtige Frage im Alltag vieler Teams lautet deshalb: Welches Bildformat ist das beste: JPG, GIF oder PNG? Wie du das beste Format für deine Bedürfnisse findest, zeigt dir dieser Artikel.

Bildformate sind vereinfacht gesagt digitale Komprimierungsverfahren, die bestimmte Eigenschaften eines Bildes erhalten und andere verwerfen. Das Ziel der Komprimierung ist es, die Datei für ihren jeweiligen Anwendungsbereich zu optimieren und die Dateigröße mehr oder weniger stark zu reduzieren. Grundvoraussetzung für die Wahl des richtigen Bildformats ist das Wissen darüber, wofür die Datei später verwendet werden soll.

Welche Formate gibt es und welches Bildformat ist das beste für welche Nutzung?

Um dich handlungssicher im Umgang mit Bildformaten zu machen, ohne deine Zeit mit zu vielen Details zu strapazieren, beschränken wir uns auf die Formate JPG, GIF und PNG. Denn sie sind für die Arbeit im Web optimiert.

Daneben gibt es noch viele andere Dateitypen. Dazu gehören TIFF, PSD oder RAW. Diese Bildformate eignen sich hervorragend für die Bildbearbeitung oder den Druck. Auf deiner Website haben sie nichts verloren und werden dort auch meist nicht (korrekt) dargestellt. Um solche Formate musst du dir also keine Gedanken machen.

Ein Mediaspace erspart dir Formatchaos

Noch eine gute Nachricht gibt es für alle, die mit pixx.io arbeiten: Ihr müsst euch nicht merken, welches Format für welchen Einsatzzweck am besten passt. Warum? Ganz einfach: Es genügt, wenn ihr in eurem pixx.io Mediaspace einmal die wichtigsten Formate festlegt. Diese stehen euch dann als Vorlagen beim Download zur Verfügung.

Ihr speichert also immer die beste, am höchsten aufgelöste Version eures Bildes im Mediaspace ab und konvertiert dieses Bild dann je nach Bedarf in das passende Format. Benötigt ihr etwa ein Bild für die Website, wählt ihr beim Download das Format „Website“ aus. pixx.io gibt das Bild dann optimiert für die Verwendung im Web aus.

Du hast noch keinen pixx.io Account? Dann teste pixx.io jetzt 30 Tage kostenfrei!

JPG, GIF oder PNG: Welches Bildformat ist das beste?

Los geht's – jetzt nehmen wir die gängigsten Web-Bildformate unter die Lupe und finden heraus, was sie unterscheidet.

JPG – das universelle Komprimierungswunder

Das JPG oder JPEG (Joint Photographic Experts Group) ist das vermutlich bekannteste Bildformat. Das sind seine Besonderheiten:

  • Nahezu alle gängigen Programme sind in der Lage, JPG zu öffnen und zu konvertieren.
  • Auch die meisten Scanner und Digitalkameras verarbeiten deine Dateien in diesem Format problemlos.
  • Aufgrund seines großen Farbspektrums von bis zu 16 Millionen Farben eignet sich das JPG-Format vor allem für Fotos und komplexere Bilddateien mit unterschiedlichen Farben und Farbtiefen.

Doch der Teufel steckt im Detail – im Fall des JPGs heißt der Teufel „Komprimierung“. Zwar lassen sich mit dem JPG-Verfahren Bilddateien mit nur wenigen Klicks um ein Vielfaches verkleinern. Allerdings bringt dieser Komprimierungsprozess immer einen Qualitätsverlust für das Bild mit sich.

Kleinere Dateien haben den Vorteil, weniger Speicherplatz auf einer Website oder in einer App zu verbrauchen und die Ladegeschwindigkeit einer Seite nicht zu beeinträchtigen. Um jedoch den unschönen Effekt des Verpixelns zu vermeiden, sollte bei der Komprimierung ein Kompromiss aus Qualität und Dateigröße gewählt werden.

Weniger geeignet ist das JPG für die Darstellung einfacher Farbflächen wie Logos oder Infografiken. Bei der Komprimierung solcher Dateien mit dem JPG-Verfahren kommt es schnell zu unschönen Artefakten, also Bildstörungen, die vor allem die Ränder der Farbflächen unsauber und schwammig wirken lassen. Außerdem ist es nicht möglich, JPG-Dateien mit einem transparenten Hintergrund zu speichern.

GIF – der schlanke Experte für Animationen und Grafiken

Willst du euren Corporate-Blog mit professionellen Fotos in hoher Brillanz und Schärfe schmücken, solltest du vom GIF-Format (Graphics Interchange Format) tunlichst die Finger lassen. Aufgrund seiner Beschränkung auf 256 Farben fällt die Darstellung von komplexen Fotos in diesem Format meist grobkörnig und wenig qualitativ aus.

Doch das Format hat auch Vorteile:

  • Sind einfache Farbflächen mit wenig Tiefe ausreichend, beispielsweise für Logos, Buttons und Infografiken, ist das GIF ein echter Fachmann.
  • Die scharfen Kanten von Schriften oder grafischen Formen kann das GIF auch in komprimierter Form deutlich klarer und präziser darstellen als sein Format-Kollege JPG.
  • Ein weiterer Vorteil dieses Bildformats ist seine geringe Dateigröße. Damit lassen sich vor allem einfache Animationen besonders schnell und ohne lange Ladezeiten anzeigen.
  • Das GIF-Format beherrscht die Darstellung von Ebenen und Transparenz, was es gerade bei der Verwendung für Grafiken auf einer Website zu einem nützlichen Tool macht.

Infografik-Download Bilder im Web

Die Infografik Bilder im Web bietet dir einen Überblick über die besten Bildformate, einen Quickcheck und SEO-Tipps.

PNG – verlustfrei und vielseitig

Das PNG (Portable Network Graphics) vereint die meisten Stärken von JPG und GIF, ohne ihre Schwächen zu übernehmen:

  • Genau wie das JPG kann auch das PNG-Format Bilder mit einem Farbspektrum von bis zu 16 Millionen Farben darstellen. 
  • Im Gegensatz zu seinem weiter verbreiteten Kollegen JPG lässt sich ein PNG nahezu verlustfrei komprimieren.
  • Auch feinste Schattierungen und Farbnuancen eines Fotos bleiben nach der Komprimierung erhalten.

Ein Nachteil ist die Dateigröße des PNG. Auch im komprimierten Zustand kann ein solches Format bis zu zehn mal größer sein als ein vergleichbares JPG. Bei der Verwendung von kleineren Fotos und nicht grafischen Bildern auf einer Website, wo Speicherplatz und Ladezeiten wichtiger sind als Detailgrad und Qualität der Aufnahme, ist das JPG dem PNG also weiterhin vorzuziehen.

Anders verhält es sich bei Fotos, die zwingend einen transparenten Anteil benötigen. Wo das JPG an seine Grenzen stößt, hilft das vielseitige PNG weiter. Durch den sogenannten Alphakanal eines PNG lassen sich Farbanteile eines Fotos transparent oder teiltransparent darstellen. Gerade bei der freien und spielerischen Verwendung von Fotos beweist das PNG also Stärke.

Da sich ein PNG auch in 256 Farben speichern lässt, eignet es sich ebenfalls gut zur Darstellung von Grafiken und einfachen Farbflächen. Seine Komprimierung ist dabei sogar noch deutlich effizienter als die des GIFs, die Dateien sind also noch kleiner.

Aber bedeutet das automatisch den Todesstoß für das GIF? Ganz und gar nicht: Da das klassische PNG keine Animationen unterstützt, werden uns die lustigen beweglichen Bilder im GIF-Format weiter begleiten.

Welches Bildformat ist denn nun das richtige?

Vergleich von Bildformaten im Web

Ausschnitt aus der Erklärgrafik Bilder im Web.

Wie heißt es so schön: Das kommt ganz darauf an. Wie du wahrscheinlich jetzt schon ahnst, ist das Thema Bildformate recht komplex. Die Kolleg:innen aus der Grafik würden dazu sicher liebend gern einen unglaublich spannenden und wertvollen PowerPoint-Vortrag für dich halten – drei Stunden lang!

Doch ohne die Bedeutung dieses Thema zu schmälern, lässt sich zusammenfassend festhalten:

  • Die Wahl des richtigen Bildformats hängt in erster Linie von der geplanten Anwendung ab.
  • Jeder der vorgestellten Kandidaten besitzt eindeutige Stärken und Schwächen.
  • Echte Performance können JPG, GIF und PNG aber nur dann liefern, wenn sie richtig eingesetzt werden.
  • Grundsätzlich solltest du stets versuchen einen gesunden Mittelweg aus Qualität und Kompression zu finden.

Welches Bildformat ist das beste? Zur Beantwortung dieser Frage haben wir für dich eine kompakte Infografik im PDF- und PNG-Format erstellt. Sie zeigt dir auf einen Blick, für welche Einsatzzwecke du am besten welches Bildformat nutzt. Die Erklärgrafik enthält außerdem wertvolle Tipps, wie du mit deinen Bildern dein SEO-Ranking verbesserst.

Bilder und Medien in Unternehmen: Mit Digital Asset Management unnötige Arbeit vermeiden

Du möchtest im Arbeitsalltag immer das passende Bildformat zur Hand haben? Und das ganz automatisch? Dann empfiehlt sich der Einsatz einer Digital Asset Management Software (DAM) auch Mediamanagement genannt. Bilder und andere Media Dateien werden hier zentral abgespeichert, dein Team hat genau wie du jederzeit und von überall Zugriff darauf.

Beim Download lassen sich Dateien gleich im gewünschten Format konvertieren und direkt an ihrem Zielort einsetzen. So ist es ganz einfach, Bilder, Grafiken, Videos und andere Dateien sicher intern und extern zu teilen.

Integrationen für alle gängigen Programme im Geschäftsalltag, wie Adobe Photoshop, InDesign, Microsoft Office, WordPress oder TYPO3, sorgen dafür, dass die DAM-Software deinen gesamten Workflow nahtlos unterstützt und dir bei der Organisation von Bildern, Videos und Dokumenten viel Zeit spart. So bleibt dir endlich mehr Zeit für das Wesentliche.

Nachdem du jetzt weißt, welche Bildformate es gibt und welches das beste für welche Anwendung ist, erfährst du in Teil 2 dieses Beitrags, wie deine Bilder dir dabei helfen, deine Website besser in den Google-Rankings zu platzieren.

Thomas
Thomas

Als Games-Redakteur hat Thomas schon früh gelernt, spannende Texte SEO-konform zu schreiben. Das hat ihn letztlich auch zu pixx.io geführt, wo er schnell weitere Aufgaben im Digitalmarketing übernommen hat. Heute macht er Business Intelligence und kümmert sich um Prozesse. Privat ist er beim Zocken geblieben. Und wenn das Wetter schön und der Berg nicht zu groß ist, geht er auch mal wandern.

Deine Browsersprache ist Deutsch, möchtest Du zu der deutschen Website wechseln?