5Tipps für den Grafikdesign-Prozess - Überblick über den Prozess und wie man ihn optimiert

5 Tipps für bessere Zusammenarbeit im Grafikdesign-Prozess

Lesezeit: 7 Minuten Autor: Sabrina Veröffentlicht: Zuletzt aktualisiert:
Inhalt

Design und Kreativität sind wichtige Verbündete, wenn es um den Erfolg deiner Marke geht. Damit dir und deinem Grafikdesigner keine grauen Haare wachsen, haben wir 5 Tipps für einen reibungslosen Grafikdesign-Prozess.

Bilder helfen deiner Zielgruppe, Informationen schneller aufzunehmen. Auf Instagram, TikTok, YouTube und auch auf der Website deines Unternehmens gewinnen gute Designs die Aufmerksamkeit deiner Kunden. 

Bevor überzeugende Visualisierungen deine Kanäle schmücken, durchlaufen sie zunächst einen Grafikdesign-Prozess.

Doch wie sieht der ideale Prozess aus und wie läuft die Zusammenarbeit mit einem Grafikdesigner normalerweise ab? In diesem Artikel erfährst du es. Wir zeigen dir außerdem, wie pixx.io deinen Design-Prozess in einen mühelosen Workflow verwandelt.

Kannst du mal kurz die Farbe ändern? - Alltag Grafikdesigner

Grundregeln der Zusammenarbeit

Egal ob du mit internen oder externen Grafikdesignern zusammenarbeitest: Begegnet euch immer als Partner auf Augenhöhe. Du kennst deine Marke und die Strategie deines Unternehmens am besten, dein Grafikdesigner die Grundlagen der guten Gestaltung. Das Ziel ist es, euch gegenseitig die Bälle zuzuspielen.

Flexibilität, Offenheit und Neugier bringen euch weiter. Außerdem wichtig: Kommunikation. Denn Design ist subjektiv und nicht immer zündet die erste Idee. Wenn dir etwas unklar ist, frag nach. Das gilt auch für deinen Grafikdesigner. Austausch und Ideen-Pingpong führen in der Regel zu den besten Ergebnissen

Was du außerdem für überzeugende Ergebnisse brauchst, sind unsere Tipps. Los geht’s!

Tipp 1: Versetze dich in den Grafikdesigner hinein

Bevor du dich in die Zusammenarbeit mit einem Grafikdesigner stürzt, informiere dich darüber, was du von ihm erwarten darfst und was nicht. Das räumt Missverständnisse von vornherein aus.

Was muss ein Grafikdesigner können und welchen Prozess durchläuft das Design, das du in Auftrag gibst? Schauen wir uns das doch mal an.

Was machen Grafikdesigner?

Zu den wichtigsten Grafikdesigner-Aufgaben gehören die Konzeption und Gestaltung von Designs für verschiedene Kommunikationsmittel. Das können Plakate oder Printanzeigen sein, aber auch Websites, Online-Ads oder Infografiken.

Basis ihrer Arbeit sind Kundenbriefings. Fertige Designs entstehen nicht von jetzt auf gleich, sondern in einem mehrstufigen Designprozess.

Designprozess-Definition

Der Designprozess umfasst verschiedene Arbeitsschritte. In mehreren Phasen entstehen erste Entwürfe, die so lange angepasst und optimiert werden, bis das gewünschte Ergebnis erzielt ist. Dabei kommen verschiedene Kreativtechniken und Hilfsmittel zum Einsatz.

Die Designprozess-Phasen im Schnelldurchlauf

Natürlich tickt jeder Grafikdesigner anders, aber grundsätzlich ist der Design-Ablauf ähnlich und verläuft nach dem ersten Kennenlernen wie folgt:

  • Briefing durch den Kunden
  • Erstellen eines Angebots und klären offener Fragen
  • Konzeption und Design
  • Vorstellung der Entwürfe
  • gegebenenfalls Korrekturschleifen
  • Freigabe des Designs und Bereitstellung im gewünschten Format

Tipp 2: Erstelle ein Briefing, das keine Fragen offenlässt

Der Designprozess braucht Zeit und erfordert deine Mitarbeit. Je besser der Grafikdesigner weiß, was du dir vorstellst, desto schneller kommt ihr zu einem Ergebnis. Deshalb ist ein gutes Briefing das A und O der Zusammenarbeit mit allen Designern, Textern und Co.

Im Briefing legst du unter anderem fest:

  • Was das Ziel des Designprozesses ist
  • Welche Funktion das fertige Design hat und was es vermitteln soll
  • Wer die Zielgruppe ist
  • Welche Designsprache dein Unternehmen spricht
  • Welche Formate du benötigst
  • Wo das Design genutzt wird
  • Was dein Design nicht darstellen oder kommunizieren soll

Stelle alle wichtigen Informationen und Materialien kurz und übersichtlich zusammen. Am besten gehst du alles in einem Briefing-Call mit deinem Grafikdesigner durch. Je besser er weiß, was zu tun ist, desto effizienter ist der Grafikdesign-Prozess.

Tipp: Für Fragen, die sich nach dem Briefing ergeben, sind kollaborative Tools hilfreich. Wenn dein Dienstleister den ersten Design-Entwurf in einem solchen Tool hinterlegt, kannst du direkt im Design Feedback geben. Wie das funktioniert, erfährst du am Ende des Artikels.

Wichtig für das Briefing: Die Zielgruppe

Eine gute Grafik, ein Logo oder Bannerwerbung zeichnen sich nicht nur dadurch aus, dass sie dem Grafiker und seinem Kunden gefallen, sondern dass sie eine Zielgruppe ansprechen. Klingt simpel. Das Problem dabei ist, dass du eine Zielgruppe definieren musst bevor der Grafiker seine Arbeit auf diese zuschneiden kann.

Je mehr Input du dem Grafiker über die Zielgruppe zur Verfügung stellt, desto einfacher fällt ihm seine Arbeit und desto besser wird das Ergebnis. Das schont nicht nur die Nerven der Grafik-Fachkraft, sondern spart dir auch eine Menge Geld.

Ich bin die Zielgruppe und mir gefällt es nicht - Alltag Grafikdesigner

Tipp 3: Vertraue auf die Expertise deines Grafikdesigners

Dein Design soll auffallen, keine Frage. Leuchteffekte, knallige Farben und Comic Sans in 3D haben diesen Effekt vermutlich – sie sind jedoch nicht der Schlüssel zu einer erfolgreichen Grafik.

Wenn dein Grafikdesigner dir eine bestimmte Schriftart vorschlägt, hat er sie sehr wahrscheinlich aus marketing-psychologischer und grafischer Sicht ausgesucht. Auch die Farbwahl und die Anordnung von Text und Bild sind bewusst ausgewählt.

Der Grafikdesigner ist der Profi. Lass dich auf seine Vorschläge ein und frage nach, was die Intention dahinter ist. Dann findet ihr sicher einen perfekten Weg.

Probiers doch mit Comic Sans - Alltag Grafiker

Tipp 4: Halte dich an die Spielregeln

Du stehst unter Zeit- und Kostendruck und fragst dich, ob dein Designer nicht einfach andere Designs „recyceln“ kann? Egal ob es um fremde Grafiken, Bilder oder Texte geht – eine unerlaubte Verwendung verletzt das geistige Eigentum und zieht im schlimmsten Fall teure Strafen oder Unterlassungsklagen nach sich.

Trotzdem fordern einige Auftraggeber von ihren Grafikdesignern, einfach ein Bild von Google zu verwenden und zur Not ein bisschen abzuändern – wozu gibt es schließlich Photoshop? Dieses Vorgehen ist nicht nur an der Grenze der Legalität, es verstößt auch massiv gegen die Moralvorstellungen und das Ehrgefühl unter Grafikern.

Wenn es schnell gehen soll oder du Kosten sparen musst, finden sich sicher bessere Wege. Auch dabei gilt: Kommunikation ist alles. Der Grafikdesigner weiß, was erlaubt ist und gemeinsam findet ihr sicher eine Lösung.

Wie das Logo XY nur anders - Alltag Grafiker

Tipp 5: Sorge für einen schlanken Freigabeprozess

Was macht Grafikdesigner glücklich? Neben einem detaillierten, aber prägnanten Briefing ist es ein strukturierter Abstimmungsprozess. Sowohl das Briefing und deine Corporate-Design-Richtlinien als auch alle Abstimmungen lassen sich bequem in einem Collaboration-Tool organisieren.

Du suchst das Motiv für die Kampagne von 2015 und musst dafür Outlook, Skype und Dropbox durchsuchen? Auch das lässt sich mit dem richtigen Tool vermeiden.

Die Lösung ist das Digital-Asset-Management-System (DAM) von pixx.io. Bilder, Videos und Dokumente lassen sich damit zentral speichern und durchsuchen, im beliebigen Format herunterladen, in Design-Software wie Adobe Photoshop und InDesign integrieren und ganz einfach intern und extern teilen.

Selbst Freigabeprozesse lassen sich damit sauber abbilden. Alle Kollegen haben so immer die aktuelle Version zur Hand und wissen immer sofort, wofür eine Datei verwendet werden darf und wofür nicht.

Auch dein Grafikdesigner wird sich freuen: Dank Feedback-Funktionen sind Kommentare direkt im Design sichtbar und lassen sich jederzeit nachvollziehen. Bist du mit dem Design zufrieden, setzt du den Status auf freigegeben und kannst den Designprozess schneller als erledigt betrachten.

Sabrina
Sabrina

Sabrina schreibt für pixx.io über alles, was dich im Arbeitsalltag beschäftigt und hilft dir, Herausforderungen bei Content- und Social-Media-Marketing, Bildformaten oder Compliance zu meistern. Bei komplexen Themen bereitet sie das Wissen von Medien- und Rechtsexperten verständlich für dich auf.

Deine Browsersprache ist Deutsch, möchtest Du zu der deutschen Website wechseln?